...

Über Uns

Christian Bezdeka, John Brady und Marcus Ihlenfeld vor einem poptop Tisch

Von woom Kinderfahrrädern zu poptop Kinderschreibtischen

Schon vor mehr als 10 Jahren erkannten Christian Bezdeka und Marcus Ihlenfeld, dass Produkte, die am Markt für Kinder angeboten werden oft nur Miniaturversionen von Produkten für Erwachsene sind. Mit woom brachten die beiden so in 2013 ihre ersten Kinderräder auf den Markt, die perfekt an die Bedürfnisse von Kindern angepasst wurden. Heute ist woom einer der größten Kinderfahrradhersteller weltweit.

Auch bei Kindermöbeln gibt es einen Aufholbedarf. Das Angebot an Kindertischen ist zwar groß, aber es gibt kaum Produkte, die auf den natürlichen Bewegungsdrang bei Kindern eingehen.

Mit poptop haben die beiden woom Gründer nun einen Kinderschreibtisch entworfen, der diese Challenge meistern hilft. Durch die einfache Verstellbarkeit entscheiden Kinder selbst, ob sie im Hocken, Sitzen oder Stehen arbeiten möchten.

Geschäftsführer von poptop ist John Brady, der zuvor als Marketing Director wesentlich zur Skalierung bei gurkerl.at beitrug. John ist selbst Vater von jungen Kindern im Volksschulalter und weiß daher genau, wie wichtig es ist, Kindern Möglichkeiten zur kreativen Entfaltung zu bieten.

 

Für eine Welt, die sich Kindern anpasst – nicht umgekehrt

Warum ein neuer Kinderschreibtisch?

Eine kurze Recherche zum Thema “Kinderschreibtisch” genügt, um festzustellen, dass die auf dem Markt angebotenen Kinderschreibtische entweder kleiner dimensionierte Erwachsenentische sind oder Tische, die mit Funktionen überladen sind und somit klobig wirken. Bei den meisten Kinderschreibtischen wurde das Wichtigste vernachlässigt: Kinder haben einen natürlichen Bewegungsdrang, und daher stellt das statische Sitzen eine große Herausforderung dar. Oft führt dies dazu, dass das Arbeiten am Tisch zur Qual wird und sich die Kinder am Boden wohler fühlen.

Kreative Selbstbestimmung

Im Kindergarten wird gespielt, getobt und viel kreative Energie freigelassen. Sobald die Kinder in die Schule kommen ist vieles anders: Es wird von ihnen plötzlich erwartet, dass sie mehrere Stunden stillsitzen, zuhören und lernen. 

Gerade beim Übergang vom Kindergarten zum Schulalter findet eine der wichtigsten Entwicklungsphasen bei Kindern statt. Hier ist es wichtig, dass Kinder, trotz des  relativen starren Schulsystems, in der Auslebung ihrer kindlichen Kreativität gefördert werden.

Dazu gehört auch die Bewegungsfreiheit beim Arbeiten, Basteln und Spielen. Wenn Kinder selbst entscheiden können, wie sie am Tisch arbeiten möchten, findet ein Perspektivenwechsel statt und es entstehen neue Ideen.

Kreative Selbstbestimmung

Im Kindergarten wird gespielt, getobt und viel kreative Energie freigelassen. Sobald die Kinder in die Schule kommen ist vieles anders: Es wird von ihnen plötzlich erwartet, dass sie mehrere Stunden stillsitzen, zuhören und lernen. 

Gerade beim Übergang vom Kindergarten zum Schulalter findet eine der wichtigsten Entwicklungsphasen bei Kindern statt. Hier ist es wichtig, dass Kinder, trotz des  relativen starren Schulsystems, in der Auslebung ihrer kindlichen Kreativität gefördert werden.

Dazu gehört auch die Bewegungsfreiheit beim Arbeiten, Basteln und Spielen. Wenn Kinder selbst entscheiden können, wie sie am Tisch arbeiten möchten, findet ein Perspektivenwechsel statt und es entstehen neue Ideen.

Mit Liebe aus dem Süden von Wien

Bei poptop steht Qualität, Ergonomie und eine kinderfreundliche Bedienung im Vordergrund. Produziert wird der Tisch aus den hochwertigsten Komponenten in der EU.

Wir arbeiten mit Tischler- und Schlosserei-Betrieben zusammen, die wir vorsichtig ausgewählt haben. Diese Zulieferer erfüllen nicht nur unsere hohen Qualitätsanforderungen, sondern bieten auch faire Arbeitsbedingungen und führen nachhaltige Fertigungsprozesse.

In unserer Werkstatt im schönen St. Gabriel in Maria Enzersdorf, Niederösterrreich wird das Produkt schlussendlich assembliert und für den Versand vorbereitet.